Drucken

Portugiesisch erschließt Brasilien

Montag, 06. April 2009

Das Sprachenzentrum der Fachhochschule Gelsenkirchen erweitert für die Studierenden aller Fachrichtungen das Angebot um brasilianisches Portugiesisch. Das Wahlfach hilft, die Karriere individuell zu planen.

Falão português: Die Teilnehmer des ersten Kurses in brasilianischem Potugiesisch an der Fachhochschule Gelsenkirchen sprechen die neue Sprache schon ganz gut. Hinten, 2.v.r.: Dr. Petra Iking, Leiterin des Sprachenzentrums, und Sprachlehrer Carlos da Silva Calado (hinten rechts).

Falão português: Die Teilnehmer des ersten Kurses in brasilianischem Potugiesisch an der Fachhochschule Gelsenkirchen sprechen die neue Sprache schon ganz gut.
Hinten, 2.v.r.: Dr. Petra Iking, Leiterin des Sprachenzentrums, und Sprachlehrer Carlos da Silva Calado (hinten rechts). Foto: FHG/BL, Abdruck honorarfrei

Gelsenkirchen. Im letzten Jahr Chinesisch, in diesem Jahr brasilianisches Portugiesisch: Das Sprachenzentrum der Westfälischen Hochschule erweitert erneut das Fremdsprachenangebot für Studierende aller Fachrichtungen. Neben der verpflichtenden Ausbildung in einer Fachfremdsprache des eigenen Studiengangs erlaubt das weitere Sprachenangebot den Studierenden, bereits während des Studiums die Arbeit mit und in ausgewählten Zielländern vorzubereiten. Ein Argument mehr für Studienanfänger, sich für ein Studium in Gelsenkirchen oder an den Standorten Bocholt und Recklinghausen zu entscheiden. Chinesisch beispielsweise kann für Wirtschaftsstudierende der Schlüssel zum ostasiatischen Markt sein. „Sich in Brasilien nicht nur auf Englisch, sondern in der Landessprache verständlich zu machen, öffnet die Türen für diesen großen südamerikanischen Markt“, weiß Dr. Petra Iking, die Leiterin des Sprachenzentrums. Das gilt sowohl für Wirtschaftsabsolventen als auch für Ingenieure und Naturwissenschaftler.

Den ersten Kurs haben die Pionierstudierenden jetzt abgeschlossen und fühlen sich schon ganz wohl mit den Nasallauten der neuen Sprache. Einige von ihnen werden nicht bis zum Abschluss warten, um nach Südamerika zu gehen, sondern nutzen die Brasilienkooperationen der Fachbereiche Physikalische Technik und Informatik, um Studienanteile in Südamerika zu absolvieren.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Dr. Petra Iking, Leiterin des Sprachenzentrums an der Westfälischen Hochschule